Ich bin dafür, eine Ausnahme zu machen,

DENN:
            Ausnahmen bestätigen die Regel. 

 Installation im Eichenhof 2018 = Projektraum „Im Ausnahmezustand“ / Veranstalter: Künstlerhäuser Worpswede


Die Ausnahme 

bezeichnet einen Fall, der nicht von einer Regel abgedeckt ist, sich gar im Widerspruch zu einer gegenwärtigen Regel befindet.

                                                                    Die Ausnahme ist interessanter als der Normalfall.

                                                                                Betreten auf eigene Gefahr!

Das Normale beweist nichts,die Ausnahme beweist alles: sie bestätigt nicht nur die Regel, die Regel lebt überhaupt nur von der Ausnahme.
In der Ausnahme durchbricht die Kraft des wirklichen Lebens die Kruste einer in Wiederholung erstarrten Mechanik." Carl Schmitt

Die Ausnahme erklärt also das Allgemeine und sich selbst.
Wenn man das Allgemeine recht studieren will, braucht man sich bloß nach einer berechtigten Ausnahme umzusehen.
Die legt alles viel deutlicher an den Tag als das Allgemeine selbst. 

Die berechtigte Ausnahme ist versöhnt im Allgemeinen.

Das Allgemeine ist gegen die Ausnahme
von Grund aufpolemisch; denn von seiner Vorliebe will es sich nichts merken
lassen, bis die Ausnahme es gleichsam 
zum Eingeständnis derselben zwingt.

Sören Kierkegaard

Ein gut geregelter Ausnahmezustand entwickelt sich zum Dauerzustand ...

Gegen die Macht der Gewohnheit

Ich denke heute darüber nach,

eine Ausnahme zu machen.

Ich will es anders  machen als gestern.

Ich will morgen klein anfangen!

Bitte notieren Sie jetzt und hier,

welche Ausnahme Sie heute

machen wollen:

Kann es auch geregelten Umgang mit der Ausnahme geben? Ja, In Fahrplänen - Heiligabend und Silvester       Ja, in der Rechtschreibung.

+++Eltern haften nur in Ausnahmefällen

Tauschen Kinder illegal Dateien im Internet, können Eltern nur in Ausnahmefällen dafür belangt werden. 

Zur Kontrolle der Internet-Aktivitäten ihrer Kinder gibt es keine generelle Pflicht.     Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs 2017

zurück zu AKTUELL