Reformation neu buchstabieren
Auftaktveranstaltung am 28.Mai 2016, 15.00-17.30Uhr Kulturkirche, Stephanikrichhof 8, 28195 Bremen
Performance-Wallfahr
01_Faul - na und!?-
Eins
Eine bunt-kostümierte Gemeinschaft, Dada infiziert, zu faul, ganze Sätze zu sprechen, aber
engagiert für eine vielgestaltig bunte Welt
pilgert mit Fahnen und Hüten, mit Bannern und
Puppen und... vom Faulenquartier durch die Wallanlagen zu den Faulen in der Böttcherstraße.

Faulheit, auch Trägheit des Herzens, Trübung des Willens, Verlust der Tatkraft
oder einfach nur:

mangelnder Wille auferlegten Aufgaben nachzugehen 
und sich auf andere "Aktivitäten" zu verlegen?

Nichtstun! - die Weisheit derjenigen, die den Untergang von Narren miterlebt haben?
oder
Hoffnung als Deckmantel für Faulheit,als Ausrede und Vorwand des Müßiggängers, 
die Hände in den Schoß legen zu dürfen und seine Sache der Vorsehung zu überlassen.


Spezial:
Bevor wir starten, pflanzen wir auf dem Kirchhof einen Apfelbaum.
  Dr. Martin Luther: Und wenn ich wüsste, 


dass morgen die Weltuntergeht, ich würde 

Sorte: Alkmene 

 Kreuzung aus "Holsteiner Cox" und Dr.Oldenburg"

Audio-mobile Wallfahrt-Beschallung
 heute noch einApfelbäumchen pflanzen.
Die Wallfahrt beginnt - anders als bei einer Prozession steht nicht der Weg, sondern das Ziel im Mittelpunkt - und dies sei unser Ziel:
                                              Wir wollen den Sieben-Faulen an Hoetgers Brunnen unseren ergebensten Gruß zu entbieten.

von Stephanitor über die Fußgängerbrücke am Doventor

in die Wallanlagen:
Die Bremer Wallanlagen sind nicht nur Bremens älteste, sondern auch Deutschlands erste öffentliche Parkanlage aus Bürgerhand!

            Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuhe und sehet den fleißigen Fau-au-len zu! Sie wallen, sie wallen, sie wallen den ganzen Tag ...                                         

      gestern machte ich mir einen tagesplan für heute  heute stehe ich auf und schaue lange nicht darauf  es steht darauf was noch nicht getan ist 
        und noch heute soll das alles getan werden  und wer soll es sein der das tut 
diese frage ist nicht gut...nach Ernst Jandl

Nichts für faule Hunde: Zur Entfaltung einer verantwortungsvollen, Reform willigen Persönlichkeit tut Bildung not, auch Martin Luther sah das so -             nicht nur um die Bibel lesen zu können....
            Also lautet ein Beschluß: Daß der Mensch was lernen muß.
                           Ich wollt', ich wär' ein Huhn, ich hätt' nicht viel zu tun,
            Nicht allein das ABC bringt den Menschen in die Höh,                                  ich legte jeden Tag ein Ei und sonntags auch mal zwei.
            Nicht allein im Schreiben,Lesen übt sich einvernünftig Wesen;                     AuAuAu - und  - AUAUAUAU - du fAUles Ei!. 
            Nicht allein in Rechnungssachen soll der Mensch sich Mühe machen             
            Sondern auch der Weisheit Lehren muß man mit Vergnügen hören.             EinEieinEieinEiEiEi und sonntags AUch mal zwei.
 Meeting friends und dancing together:Für mich soll's rote Rosen regnen, mir sollten ganz neue Wunder begegnen, mich fern vom alten neu entfalten, von dem, was erwartet, das meiste halten.
                                         Ich will, ich will.Ich will, ich will. Ich will, ich will. Ich will, ich will Ich will, ich will....         
 Wer das Amt eines Bischofs anstrebt, soll ein Mann ohne Tadel sein, nur einmal verheiratet, nüchtern, besonnen, von würdiger Haltung, gastfreundlich,
 fähig zu lehren; er sei kein Trinker und kein gewalttätiger Mensch, er sei nicht streitsüchtig und nicht geldgeil." ...EiEiEiEi, du dickes Ei!
 Foto:Jens Weyers, Bremen
 
        
 weiter zum Domshof  
      
zurück zurStartseite